Mittelamerika & Karibik

Um sich in der Karibik zurecht zu finden, ist es hilfreich, ein paar Namen und Begriffe zu sortieren. Die frühen Entdecker wie Kolumbus wollten auf ihrem Weg nach Westen eigentlich einen Seeweg nach Indien, China oder Japan finden. Fälschlicherweise wurden die Karibikinseln daher in diesen Zeiten Westindische Inseln getauft. Sie wurden und werden seither weiter unterteilt in die Großen Antillen (Kuba, Jamaika, Hispaniola und Puerto Rico) und die südlich von diesen liegenden Kleinen Antillen. Die Kleinen Antillen werden weiter unterteilt in die Inseln über dem Wind (von den Virgin Islands im Norden bis Trinidad & Tobago im Süden) und die Inseln unter dem Wind (Aruba, Bonaire, Curaçao und Isla Margarita). Diese Bezeichnungen der frühen Seefahrer leitet sich ab von den in diesen Breiten ganzjährig vorherrschenden Passatwinden, der den Inseln über dem Wind ein feuchtes Klima mit jährlichen Niederschlagsmengen von 200 l/m² beschert, während die weiter südlich liegenden Inseln unter dem Winde ein sehr trockenes Klima aufweisen. Verwirrung entsteht dadurch, dass im englischen Sprachgebrauch die Inseln über dem Wind unterteilt werden in Leeward Islands und Windward Islands, während die Inseln unter dem Wind Leeward Antilles genannt werden. Hintergrund der unterschiedlichen Begrifflichkeiten waren schlichtweg Stand- bzw. Zeitpunkt der Betrachtung. Der deutsche Sprachgebrauch fußt auf einer nordöstlichen Passatrichtung, der englische auf einer südöstlichen.

Was die frühen Seefahrer verwirrte, ist für uns heute beim richtigen Timing eines Karibik-Trips nicht weniger ausschlaggebend. Fakt ist, alle Karibikinseln unterliegen ganzjährig Passateinfluss, wobei im Norden der Karibik der Sommer windsicherer ist, wenn der Passat dort (am Rande stabiler Bermudahochs) vorherrschend aus O-SO weht. Davon profitieren vor allem die , und , z.T. auch noch , allerdings kann besonders auf den kleinen Antillen die Regenzeit dann die Freude etwas eintrüben und im Spätsommer beginnt die Hurricane-Season. Im Winter sind die Bermudahochs dagegen weniger stark ausgeprägt, besonders dünn fallen im Norden die Monate Nov-Jan aus. Natürlich gibt es auch im Winter weiterhin Passatwinde, eben nur nicht so häufig und weniger kräftig. ist eine Ausnahme: weit oben im Golf von Mexiko bekommt es nur wenig SO-Passat ab, dort ist man auf die Leichtwindausbeute der Wintermonate angewiesen.

Im Süden der Karibik sind dagegen Winter und Frühjahr die windreichere Zeit. Der Passat kommt dann vorwiegend aus O-NO und wird großräumig vom Druckgefälle über der heißen südamerikanischen Landmasse verstärkt. Die Windsaison setzt häufig im Dezember mit den sog. Christmas Winds ein und reicht bis in den Juni. Am meisten profitieren davon die in Festlandnähe liegenden Antillen , und , aber der Effekt ist bis an Kolumbiens Karibikküste (siehe Südamerika) im Südwesten wirksam. Auch im Osten hat noch verlässliche Winterwinde. wiederum kann mit seiner vorteilhaften Lage in der Mitte beider Wind-Welten ebenfalls in den trockeneren Winter- und Frühjahrsmonaten noch recht regelmäßig mit ONO-Passat aufwarten.

Wellen bekommt die Karibik aus drei verschiedenen Quellen: winterliche Atlantiktiefs, die von Nova Scotia nach Europa ziehen, schicken von Oktober bis April ihren Rückseitenswell bis in diese südlichen Gefilde. Die Aussicht auf Groundswell macht für Wavehunter den Winter zur Saison, auch wenn er im Norden windärmer ausfällt. Eine weitere Einschränkung: bei NO-Swell profitieren vor allem die Nordküsten, und auch nur auf solchen Inseln, die nicht durch andere abgedeckt werden, also bspw. die Dom.-Rep., Puerto Rico und Barbados. Saint Martin und Guadeloupe können ebenfalls noch N-NO-Swell einfangen, die weiter südlich liegenden Inseln unter dem Wind fallen beim Groundswell dagegen schon deutlich zurück. Im Sommerhalbjahr muss man in der Karibik vorwiegend mit relativ kurzwelligem Windswell Vorlieb nehmen. An vielen Tagen sind hüft- bis kopfhohe Wellen das Maximum, aber gelegentliche Passat-Dünungen von 2-2,5 m können über gut positionierten Riffen zuweilen für positive Überraschungen sorgen. Die dritte Quelle ist Hurricane-Swell und, abgesehen von den Inseln unter dem Wind und Barbados, liegen alle Karibikinseln voll in der Einflugschneise der tropischen Wirbelstürme. Die Saison beginnt im Juli, wenn die Wassertemperaturen über 26°C steigen und reicht bis in den November. Zwar hat man bei Hurricanes Aussicht auf gute Wellen, dass der Wind dazu passt ist aber sehr unsicher und die Grenze zur Verwüstung ist schnell überschritten. Sicher ist bei Hurricanes nur eines: es wird schütten wie aus Eimern - unterm Strich ist die Hurricane Season also ein No-Go.

Auch die Landbrücke Mittelamerikas liegt ganzjährig im Passatgürtel; im Spätsommer gelegentlich unterbrochen von Hurricane-Aktivität oder anderen Tiefdruckstörungen (sog. Easterly Waves), im Winter fallweise von kalten Nortados, Schlechtwetterfronten, die vom Amerikanischen Kontinent herunterziehen können. Grundsätzlich ist das Druckgefälle (zu den südamerikanischen Hitzetiefs) im Winter größer und der Wind tendenziell stärker, allerdings sorgen die hoch aufragenden Kordilleren auf der atlantischen Seite für Luvstau und auf der Pazifikseite für Windschatten. Dort jedoch, wo Quertäler den Wind kanalisieren, findet er seinen Weg zur Pazifikseite sogar düsenartig verstärkt. Dieses Phänomen versorgt in u.a. die Flachwasserspots am Nicaraguasee und in der Bahia Salinas. Auch ein paar Hardcore-Wavespots der Pazifikseite werden (fast ablandig) vom NO-Wind erreicht. Befeuert werden sie von pazifischem Groundswell, der im Winter aus der nördlichen und im Sommer aus der südlichen Hemisphäre seinen Weg bis hierher findet.

Die Pazifikseite kennt Tidenhübe von z.T. über 2 m, an den meisten Karibikspots sind die Gezeiten dagegen vernachlässigbar. Einheitlich zeigen sich die Luft- und Wassertemperaturen. Dank Äquatorial- und Golfstrom ist man auf beiden Seiten vorwiegend in Boardshorts unterwegs, im Winter maximal im Shorty.

Mexiko

Schon seit Wildwest-Zeiten steht Mexiko in dem zweifelhaften Ruf, ein Paradies für Banditen zu sein – auch die karge Geröllwüste der Baja California macht da keine Ausnahme. An der Grenze zwischen der reichsten Volks¬wirtschaft der Welt und ...

Nicaragua

Während der spanischen Eroberungszüge war Nicaragua nur der Land¬streifen zwischen Nicaragua-See und Pazifik. Heute ist es das größte Land in Zentralamerika, aber es ist das Nicaragua der spanischen Eroberer, das uns interessiert – der ...

Costa Rica

Während der spanischen Eroberungszüge war Nicaragua nur der Land¬streifen zwischen Nicaragua-See und Pazifik. Heute ist es das größte Land in Zentralamerika, aber es ist das Nicaragua der spanischen Eroberer, das uns interessiert – der ...

Kuba

Für verschiedene Menschen hat Kuba sehr unterschiedliche Bedeutungen: für die einen das Vorbild des real existierenden Sozialismus, für die anderen ein Vorposten der Achse des Bösen. Wie dem auch sei, um Fidel Castro und die Hinterlassenschaften ...

Dom. Republik

Die Dominikanische Republik nimmt etwa zwei Drittel der größten Karibik¬insel „Hispaniola“ ein, den westlichen Teil bedeckt Haiti. Während die meisten Dominikaner an der Südküste leben, belüften die vorherrschenden Passatwinde vor allem ...

Puerto Rico

Die kleinste der vier Großen Antillen, der zum Außengebiet der USA gehörende Freistaat Puerto Rico, oder wie die Einheimischen sagen Borinquén, ist vom Tourismus nicht ganz so erfasst wie die meisten seiner karibischen Nachbarn. Unter ...

St Martin & Anguilla

Saint Martin ist die kleinste Insel der Welt, die sich zwei Nationen teilen. Der Südteil, Sint Maarten, steht unter niederländischer Verwaltung, der größere Nordteil, Saint Martin, gehört zu Frankreich. Obwohl die Grenze zwischen den beiden ...

Guadeloupe

Guadeloupe ist ein Stück Frankreich unter Palmen. 1493 von Kolumbus entdeckt, 1635 kolonialisiert und 1946 schließlich als Überseedépartement in das französische Staatsgebiet integriert. Geografisch liegt der Archipel allerdings in der Mitte ...

Barbados

Barbados gehört zur Inselgruppe der kleinen Antillen, was ihr neben tropischen Wasser- und Lufttemperaturen vor allem im Winterhalbjahr verlässliche Passatwinde beschert. 150 km östlich im Atlantik gelegen, fängt die Insel deutlich mehr ...

Venezuela

Wer Isla Margarita sagt, meint i.d.R. El Yaque, das sich mit Windsicherheit, stehtiefem Flachwasser und karibischem Flair bei europäischen Winterflüchtlingen einen Namen als perfektes Trainingsrevier gemacht hat. Und während andernorts vielfach ...

NL Antillen

Die zweitgrößte der Niederländischen Antillen steht für das B im Insel-ABC vor der Venezuelanischen Küste. Die Insel ist ruhig und relaxt, denn im Gegensatz zu ihren Nachbarn Aruba und Curaçao blieben ihr die Casinos und Hochhaushotels ...

  • Sumbawa, Indonesien, Ost Asien / WickedSun, THE KITE AND WINDSUFRING GUIDE
  • Topocalma, Chile, Südamerika / Alfredo Escobar, THE KITE AND WINDSUFRING GUIDE